Gestalten Sie ihre logistische Zukunft mit uns!

Werden Sie Teil eines wachsenden internationalen Kompetenzwerkes aus Wirtschaft und Wissenschaft. Gestalten Sie aktiv Lösungen für Logistik und Supply Chain Management mit.

Mit Kooperation Kompetenz und Wettbewerbsvorteile von morgen sichern.

Aktiv für innovative Logistik!

Rückblick auf den Logistics Innovation Day 2015

Logistik verändert sich durch Innovation.

Ein innovatives Produkt genügt heute nicht mehr, um erfolgreich zu sein. Die Wettbewerbsfähigkeit der Schweizer Industrie hängt ganz wesentlich davon ab, ob und wie es gelingt, ihre Logistik weiterzudenken und weiterzuentwickeln. Die Logistik von morgen ist technisch und organisatorisch anspruchsvoll: sie ist instrumentiert, sie integriert und sie ist intelligent. Für die Logistik von morgen braucht es aber bereits heute ein Netzwerk von Vordenkern, sowie ein mutiges Management mit einem starken Engagement für Exzellenz.
Wirtschaftliche, technologische, gesellschaftliche sowie politische Veränderungen zwingen uns, regelmässig und manchmal auch überraschend, die eigenen Standpunkte zu überdenken. In den Herausforderungen Chancen für neue Produkte, neue Services, neue Geschäftsmodelle oder neue Geschäftsprozesse zu suchen, ist jedoch nicht immer einfach. Am Logistics Innovation Day 2015 wurden die dringliche Themen und Potentiale angesprochen. Der Innovation Day gab Experten aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft ausreichend Raum sich anregen zu lassen und sich auszutauschen:

  1. Schlüssel- und Grundsatz- und Kurzreferate brachten neue Gedankenanstösse aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft.
    Die Mischung aus Wirtschaft, Forschung und Politik garantierte Spannung auch während der anschliessenden Podiumsdiskussion. Die Mischung der Perspektiven zeigten unterschiedliche Ansätze zur Krisen- und Zukunftsbewältigung. Sie bestätigten jedoch auch die Bedeutung der Kooperation für die Logistik-Innovation als Wettbewerbsfaktor.
     
  2. Offene und interdisziplinäre Themenworkshops ermöglichten den Blick über den eigenen Tellerrand.
    Die professionellen Moderatoren waren gleichsam in der Lage die Gespräche systematisch auf Wichtiges zu lenken: den Kaffeesatz der Ideen zu sichten. Ganz nach dem VNL-Motto „Aktiv für innovative Logistik“ haben sich über 80 Teilnehmende während der Workshops in die acht Themen eingearbeitet und zusammen neue Schwerpunkte gebildet und zum Teil schon Lösungsansätze entwickelt. Folgende Themen wurden diskutiert und beleuchtet:
    • Supply Risk Management
    • Marktorientierte Wertschöpfungssysteme
    • Lean Admin in der Auftragsabwicklung bei KMUs
    • «Engineer-To-Order»: Dezentralisierung & Industry 4.0
    • Effiziente Flächennutzung
    • Vom KVP zum Innovation Management
    • Nachhaltigkeit in der Logistik
    • Logistik Messe Schweiz
     
  3. Zum Persönlichen Austausch gab es ausreichend Zeit in anregender Atmosphäre des Campussaals an der FHNW in Windisch.
    Der intensive Arbeitstag konnte mit der Teilnahme an der Logistik Hall of Fame feierlich abgeschlossen werden.

Damit konnte der Logistik Innovation Day den Grundstein für ein Netzwerk von Vordenkern legen, die die Herausforderungen und das Potential der Logistik von morgen aktiv bearbeiten wollen.

Der vom VNL am (inter)nationalen Tag der Logistik durchgeführte Logistics Innovation Day, darf mit Recht als voller Erfolg bezeichnet werden. Für die Entwicklung der Logistik genügen diese Anregungen jedoch nicht. Die gewonnen Themenschwerpunkte sollen in Projektgruppen, Arbeitskreisen und/oder Expertenrunden weiter vertieft und fortgeführt werden. Der VNL freut sich darauf, die daraus entstandenen Interessensgruppen weiterzuverfolgen und zu begleiten, damit neue Arbeitsgruppen und konkrete Projekte entstehen. Ein Projektantrag wurde im Themenbereich «Engineer-To-Order» bereits aufgegleist.

Den Abschluss des Events bildete Andreas M. Walker, Co-Präsident von swissfuture und Inhaber von weiterdenken.ch. Sein sehr spannendes Grundsatzreferat befasste sich mit dem Dilemma des Unvorhersehbaren. Wie genau sollte man die Zukunft planen, wenn dann doch mit hoher Wahrscheinlich alles anders kommt? Die undenkbaren Risiken werden Realität. Als Menschen haben wir Schutzmechanismen dazu aufgebaut, die uns helfen diese möglichst rasch als Abweichung zu erkennen und mit eingeprägten Mustern und damit Paradigmen darauf zu reagieren. Für Innovation und Entwicklungen sind diese Muster oft kontraproduktiv. Entscheidend wird sein, wie es uns gelingt diese Muster zu durchbrechen und dabei flexibel zu bleiben. Auf der anderen Seite ist eine gute Vorbereitung wohl eine der wichtigsten Voraussetzungen für Erfolg. Eine allgemein gültige Antwort lieferte das Referat nicht. Jedoch konnte sicherlich jeder einzelne etwas mitnehmen und hoffentlich in Zukunft umsetzen.

Rückblick - Impressionen

Hansheinrich Zweifel und Alfred Escher als erste zwei Mitglieder in die Logistics Hall of Fame Switzerland aufgenommen

Die feierliche Aufnahme der ersten beiden Mitglieder in die Logistics Hall of Fame Switzerland fand am Schweizer Logistiktag, 16. April 2015 im Campussaal Brugg Windisch im Beisein von über 250 geladenen Gästen aus Wirtschaft, Politik und Verbänden der Schweizer Logistik- und Supply-Chain Szene statt.

 

Als erstes Mitglied wurde Alfred Escher (1819 – 1882) postum gewürdigt. Als Promotor der Nordostbahn (später SBB) und der Gotthardbahn prägte „Eisenbahnkönig“ Alfred Escher bis in die heutige Zeit nachhaltig und wohl wie kaum ein anderer die Schweizer Verkehrs-, Transport- und Logistiklandschaft.  

ls erstes Mitglied wurde Alfred Escher (1819 – 1882) postum gewürdigt

Die Ehrenurkunde, gestaltet vom bekannten Schweizer Kunstmaler Sven Spiegelberg, wurde vom Laudator und Leiter der Alfred Escher-Stiftung, Prof. Dr. Joseph Jung entgegen genommen. In seiner engagierten und "flammenden" Rede berichtete Joseph Jung über das Leben, das enorme Werk und die schier unglaubliche Schaffenskraft von Alfred Escher. 

 

Als zweites Mitglied durfte der Jurypräsident, Prof. Dr. Herbert Ruile, die Ehrenurkunde dem strahlenden Gründer, Inhaber und ehemaligen "Patron" der Zweifel Pomy-Chips, Hansheinrich Zweifel überreichen.

Bereits vor über 50 Jahren erkannte der "Chipspionier" die Logistik als eine, wenn nicht sogar DIE wichtigste strategische Erfolgskomponente. Nur frische Produkte haben Erfolg. Zehn VW-Busse waren es zu Beginn - heute 120 - um die knusprig-frischen Produkte bekannt zu machen. Damals gab es auf den Packungen noch kein Verfalldatum.  

Aktive Verkaufsstellenbewirtschaftung am "Point of Sales" war bisher unbekannt. Kostenlose Retournahme und wiederverwertende umweltbewusste Entsorgung waren Neuland. Dass Zweifel sich von Anfang an seine Chips und Snacks beim Verkaufspunkt kümmerte und bereits sehr früh professionelles "Category-Management Prinzipien" einführte, waren eine echte Pionierleistungen. Und tragen bis heute zum Erfolg dieses schweizweit bekannten und beliebten Produktes bei.


Die Logistics Hall of Fame Switzerland zeichnet Persönlichkeiten aus, welche sich um die Förderung und Weiterentwicklung von Logistik und Supply Chain Management in der Schweiz in ganz besonderem Masse verdient gemacht haben. Manager, Firmeninhaber, Berater, Wissenschaftler, aber auch Persönlichkeiten der Geschichte sollen aufgrund ihrer herausragenden Leistungen mit dieser speziellen Ehrung auch künftigen Generationen als Vorbild dienen. Diese Ruhmeshalle ist rein virtuell und jederzeit online abrufbar über www.logisticshalloffame.ch. Initiant der Logistics Hall of Fame ist die Stiftung Logistik Schweiz. Diese verfolgt den Zweck, die berufliche Entwicklung von Personen im Umfeld Supply Chain Management, Logistik, Einkauf sowie Spedition und Transport zu unterstützen.

Weitere aktuelle Informationen sind online erhältlich:
www.logisticshalloffame.ch und www.stiftunglogistik.ch
Für weitere Informationen und Bildmaterial stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.
Andreas König, Präsident Stiftungsrat Stiftung Logistik Schweiz – direkt unter 079 649 10 56  

Sponsoren - Logistics Innovation Day

    

 

 

Bisnode innovative management partner Logistikcluster Region Basel swisslog FIEGE Schweiz FHNW